Im Sommer 2015 haben wir gemeinsam mit der Lech Zürs Tourismus GmbH und Warth-Schröcken Tourismus drei Geocache-Runden am Tannberg entwickelt und umgesetzt. Jede der drei Runden in Lech, Warth und Schröcken besteht aus 10 Geocaches unterschiedlicher Cachetypen und hat – neben der Gemeinsamkeit der Region Tannberg – ein eigenes Thema. So dreht sich die Runde in Lech bzw. Oberlech rund um die Gipslöcher, in Warth geht es um den Skipionier „Pfarrer Müller“ und um die ehemalige Salzstraße, auf der das „Weiße Gold“ transportiert wurde. In Schröcken steht die Besiedelung durch die Walser und die einzigartige Natur mit ihren Gletschermühlen im Vordergrund.

Walserdorf & Naturjuwelen
Mit gut 6 Kilometern bewegt sich diese Runde im Mittelfeld zwischen der kürzeren „Gipt’s das?“-Runde in Lech und der längeren „Pfarrer Müller / Weißes Gold“-Runde in Warth. Konditionell ist die Runde einfacher, wenn man in Nesslegg beim Cache „#01 Neßlegg“ (GC5PK2X) startet – dann geht es nur am Anfang bis zum Körbersee leicht bergauf und dann über Forstwege bergab bis nach Schröcken. Der erste Cache ht es mit einer Schwierigkeit von vier Sternen gleich in sich: Ein angesägter und ausgehöhlter Zaunpfahl ist mit einer Falle mit Schloss gesichert. Der Schlüssel dazu befindet sich in einem Aluröhrchen und muss mit einem Magnetheber geangelt werden. Weiter geht es auf dem Steig mit atemberaubendem Panorama, das auch den Titel des nächsten Caches erklärt: „Fernsicht“ (GC5PK31). Angekommen am Körbersee bietet sich ein Picknick an, der anstrengende Teil ist geschafft. Der MultiStage-Cache „Körbersee“ (GC5PK35) führt entlang des Sees und endet in einem passenden Finale. Weiter geht es zur „Noboda“-Hütte (GC5PK3F), bis 1901 lebten hier die letzten Bewohner der einstigen Walserparzelle Älpele. Hier erwartet euch eine riesige Munitionsbox unter dem Anbau im Gebälg. Für den nächsten Cache solltet ihr etwas mehr Zeit einplanen. Das Alpmuseum (GC5PK3W) ist wirklich sehenswert und hat zwischen Juni und September jeden Dienstag und Sonntag jeweils von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Vor der Eingangstüre findet ihr eine Milchkanne, die mit einem Zahlenschloss gesichert ist. Darin befindet sich der Geocache mit dem Logbuch. Die nächsten beiden Caches kann man gut zusammen erledigen, der „Starkstrom“ (GC5PK48) macht sich durch ein lautes Rauschen schon vor dem Erreichen der Location bemerkbar. Dass der Cachetitel doppeldeutig zu verstehen ist merkt man spätestens bei der Ankunft am Cache, hier versteckt sich der PETling in einer Outdoor-Starkstromsteckdose. Der Earthcache „Fellchessel“ (GC5PK41) lässt sich am Besten vom Aussichtspunkt östlich der Bregenzer Ach lösen und schon geht es weiter zur „Alpe Felle“ (GC5PK4K). Hier findet ihr am zusätzlich angegebenen Wegpunkt eine Hilfsdose mit einem Gewicht und einer Schnur. Diese müsst ihr über das zwischen den zwei Bäumen gespannte Gummiseil befördern, damit ihr den Cache zu euch ziehen und mittels des Karabiners vom Gummiseil lösen könnt. Hier gibt es übrigens hervorragende Milprodukte, perfekt für eine kleine Stärkung in der Sonne! Wir kreuzen den Fellbach ein weiteresa Mal beim Cache „Brückenschlag“ (GC5PK5H) und kommen schließlich in Schröcken an, wo wir die Runde mit der kurzen, aber nicht leichten Letterbox „Das brennende Dorf“ (GC5PK52) abschließen. An den Finalkoordinaten findet ihr – wie bei Letterboxen üblich – einen Briefkasten. Doch der ist verschlossen! Der Schlüssel ist eine Etage höher hinter einer alten, nicht mehr benutzten Türklingel, die wir magnetisch umgebaut haben. Von hier könnt ihr entweder mit dem Bus oder zu Fuß zurück nach Nesslegg gelangen.

Für jede Geocache-Runde am Tannberg gibt es einen Stempelpass, den ihr entweder vorher selbst ausdrucken oder im Tourismusbüro holen könnt. In einigen Caches findet ihr Motivstanzer, mit denen ihr euren Stempelpass lochen könnt. Für die ersten 200 vollständig gelochten und ausgefüllten Stempelpässe gibt es im Tourismusbüro eine Tannberg-Geocoin! Den Stempelpass für die Runde „Walserdorf & Naturjuwelen“ könnt ihr hier herunterladen. Wir wünschen viel Spass bei eurer Tour entlang des Tannberg rund um Schröcken!