Gemeinsam mit der Mutterer Alm haben wir acht individuelle Geocaches entwickelt, die den Besuch auf dem „Abenteuerberg“ noch aufregender und abwechslungsreicher machen. Neben den vielen Attraktionen im Gebiet der Mutterer Alm haben wir das schöne Wandergebiet – durch das auch der Almenweg führt – zwischen Alm, Saile und Birgitzköpfl mit Geocaches bestückt. Das Ziel war ein zusätzliches Angebot für Gäste zu schaffen, das sowohl für Kinder, als auch für „große Kinder“ interessant ist. Es besteht die Möglichkeit GPS-Geräte an der Talstation der Bergbahn gegen einen Pfand auszuleihen, alternativ können die Geocaches natürlich auch mit einem eigenen Gerät oder dem Smartphone mit entsprechender App (z.B. Geocaching oder c:geo) gesucht werden. Alle Geocaches sind veröffentlicht und können in beliebiger Reihenfolge gesucht werden.

Hexentanz (GC51MW2)
Die Geschichte zu diesem Geocache beruht auf einer alten Sage, nach der die Hexen des Stubaital auf dem „Halsl“ regelmäßig das Wetter betanzten. Hier haben wir ganz in der Nähe der kleinen Kapelle einen Geocache versteckt, der an diese Rituale angelehnt ist. Zwischen den Latschenkiefern haben die Hexen ihren kleinen Hexenkessel und einen Besen vergessen! Im Hexenkessel findet ihr den Geocache mit Logbuch. Vielleicht hört ihr die Hexen sogar singen, wenn der Wind durch die Kiefern fegt..?! Wir wünschen euch viel Spaß mit diesem verhexten Geocache!

Mountain Cart (GC50XDX)
Die Mutterer Alm bietet als Alternative zur Talfahrt mit der Bergbahn eine Fahrt im „Mountain Cart“ an. Das sind umweltfreundliche Go-Karts mit drei Rädern, die ausschließlich durch die Hangabtriebskraft funktionieren. Während der Fahrt kommt ihr an mehreren Schildern vorbei, die ihr euch gut zur Beantwortung der Fragen merken solltet. Nach der Fahrt könnt ihr das Finale berechnen, das ganz in der Nähe des Zieleinlaufs liegt. Ihr findet dort einen Benzinkanister (der zur Betankung der Mountain Carts ohnehin nutzlos wäre) mit einem Geocache darin. Er ist zusätzlich mit einem Schloss gesichert, dessen Code ihr mit der Formel im Cachelisting berechnen könnt. Viel Spaß bei der rasanten Fahrt ins Tal und beim Suchen und Finden dieses Geocaches!

Zauberwasser (GC5025X)
Das „Zauberwasser“ ist ein Wasserspielplatz ganz in der Nähe der Alm. Es gibt dort Wasserräder, viele Wasserläufe aus ausgehöhlten Baumstämmen und besonders die Kleinen können hier im Wasser planschen, während die Größeren eine knifflige Aufgabe lösen: Es geht um eine Messung, bei der mit Hilfe von zwei Gefäßen mit 300 und 500 Millilitern durch Umschütten die Menge von genau 400 Millilitern abgemessen werden soll. Es muss dabei nicht geschätzt werden, es gibt eine genaue Lösung. Im Messbecher sind Markierungen in verschiedenen Farben – hat man die richtige Menge abgemessen, kann man auf der Lösungskarte die Koordinaten anhand der richtigen Farbe ablesen. Nach der Lösung dieser Aufgabe geht es zum großen Finale, das durch einen passenden Deckel verschlossen ist. Viel Spaß beim Erfrischen und bei diesem zauberhaften Wassercache!

Sauer oder Basisch? (GC5026M & GC5025M)
Der Earthcache „Sauer oder Basisch?“ auf dem Weg zur Pfriemeswand soll auf die geologischen Eigenschaften der Kalkalpen aufmerksam machen. Da bei einem Earthcache laut Guidelines kein physikalischer Geocache vorhanden sein darf gibt es einen Hilfscache, nämlich einen „Traditional“ ganz in der Nähe des Earthcaches. Hier findet ihr eine Tüte mit pH-Teststreifen mit denen ihr feststellen könnt, ob der Boden bzw. das Gestein sauer oder basisch ist. Danach bietet sich ein Besuch des Pfriemesköpfl an, um dann über das Halsl und den Almenweg zur Mutterer Alm zurückzukehren.

Weg der Sinne (GC51MW5)
Dieser „Multi-Stage Cache“ führt euch über die Almwiesen rund um die Mutterer Alm und fordert all eure Sinne! An den fünf Stationen müssen verschiedene Dinge erkannt, gehört, gerochen, geschmeckt und ertastet werden. Bei den Headerkoordinaten geht es los und es bietet sich an, die Stationen der Reihe nach zu suchen. Ihr könnt die Stationen natürlich trotzdem in beliebiger Reihenfolge angehen, allerdings könnte es dann sein, dass ihr eine Teilstrecke doppelt gehen müsst. Nähere Informationen zu den Stationen sind direkt vor Ort platziert. So muss der benötigte Wert bei der ersten Station aus mehreren „3D-Bildern“ per Kreuzblick erkannt werden. Bei der zweiten Station müssen Tiergeräusche erkannt werden, die Nase wird an der dritten Station mit ätherischen Ölen gefordert. Euer Geschmackssinn muss an Station Vier zwischen sauer, süß und salzig unterscheiden und an der letzten Station müssen blind drei Gegenstände ertastet werden. Wenn all eure Sinne funktioniert haben, könnt ihr die gesehenen, erhörten, errochenen, erschmeckten und ertasteten Werte in die Formel eintragen und die Finalkoordinaten berechnen.

Muttereralm Letterbox (GC50269)
Diese Letterbox führt euch durch die Wälder um die Mutterer Alm. Ihr könnt sie auf herkömmliche Art anhand der Wegbeschreibung im Cachelisting finden, oder ihr löst das im Listing versteckte Rätsel für einen „schnellen Fund“. Beide Wege führen euch zu einem Schlüssel am Seilzug, an dem auch ein Anhänger mit den Koordinaten der Letterbox befestigt ist. In der Letterbox befindet sich neben dem Logbuch natürlich auch ein Stempel, wie es bei einem Cache dieses Typs üblich ist.

Wir hoffen, euch auf einen Besuch bei der Mutterer Alm neugierig gemacht zu haben. Solltet ihr kein eigenes GPS-Gerät haben, fragt einfach bei der Talstation nach einem Leihgerät und schon kann es losgehen! Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Bergbahn gern zur Verfügung, bei Fragen direkt zu den Caches kontaktiert uns gern über das Message Center und wir melden uns zeitnah. Wenn auch du deine Almhütte, Bergbahn oder Region mit Geocaches aufwerten möchtest melde dich bei uns, wir unterstützen dich gern!